de > Blues & Soul > Electric Blues Duo

Electric Blues Duo

tl_files/artists/blues/Electric Blues Duo/x Elecrtric Blues Duo Pressefoto von Peter Heller bearbeitet.jpg

Die rechte und die linke Hand des Blues !

Das Electric Blues Duo - zwei Größen der Musikszene, Frank Diez  & Colin Hodgkinson.

Als der Gitarrist Frank Diez seine Musikerkarriere begann, da war das Zeitalter noch golden und die Kunst war interdisziplinär. Man traf sich mit Klaus Kinski und Kollegen im Café, um Berliner zu futtern und Wallraff zu vertonen. Kein Kleingeld ? Kein Problem ! Mit den Worten „ Nehmt – morgen lasse ich mehr bringen“ schüttete Kinski einen großen Haufen Silbertaler auf den Tisch. Schwer beeindruckt beschloss der junge Diez, Musiker zu werden.
Aber : „ Mehr hat er nie bringen lassen, deshalb spielen wir heute den Blues“. Eine nette Anekdote, die Frank Diez da zum Besten gibt, hätte er doch genausogut erzählen können, wie er zum Gitarristen der Peter Maffay Band wurde. Aber seine Festanstellung als professioneller Sideman will Frank Diez wohl einmal vergessen, wenn er sich mit dem Bassisten Colin Hodgkinson als Electric Blues Duo auf die Piste begibt. Hier darf er endlich das zu Gehör bringen, was er sich sonst verkneifen muss. Und so geht er auf in grandios emotionalen Improvisationen über vergangene Welten zwischen Delta und Mississippi, um im Blues sein Glück zu finden. Ganz ähnlich geht es Colin, wenn er auf seinem Bass die kompliziertesten Grifftechniken zur Schau stellt und dazu von ratternden Eisenbahnen, einsamen Herzen oder dem guten alten San Francisco singt.

Ein Blick in die Biographien der beiden zeigt, wie hochkarätig dieses Duo besetzt ist:
Colin Hodgkinson gründete zusammen mit Ron Aspery und Toni Hicks 1970 die Band “Back Door“, die einige Meilensteine in der englischen Rockgeschichte setzte. Gleichzeitig arbeitete er bis zu dessen Tod 1984 mit dem legendären Vater des weißen Blues, Alexis Corner zusammen. Hodgkinson tourte mit “Supergroups“ wie Emerson, Lake & Palmer, J. Geils Band oder Whitesnake, er stand und steht auf der Bühne mit Jeff Beck, Jan Hammer, Jon Lord, Pete York, Robert Palmer, ..., und er wurde von Mick Jagger als Bassist für sein Soloalbum “She´s the boss“ verpflichtet.

Auch die Vergangenheit von Frank Diez beschränkt sich lange nicht nur auf die Maffay-Band. Er war Gründungsmitglied der legendären deutschen Bands Ihre Kinder, Atlantis, Emergency, Karthago und Randy Pie, spielte in den Gruppen von Chuck Berry, Udo Lindenberg und Eric Burdon, griff für ein Plattenprojekt von Klaus Kinski in die Saiten und ist seit 1974 an der Saite von (für) Peter Maffay. Und Frank Diez ist sicher der einzige deutsche Gitarrist, der mit Jimi Hendrix und Little Richard gespielt hat! Frank ist einer der international besten Bluesgitarristen seiner Generation. Er spielt und singt diese Musik nicht nur, er lebt sie, durch Höhen und Tiefen.

1986 trafen sich Frank und Colin bei einem  Sessionkonzert mit Konstantin Wecker.
( Frage Colin an Frank vor dem Konzert: “What kind of music does he play ?“ Antwort: “Some kind of Bavarian Blues“! Und los ging´s ! )

Die beiden verstanden sich musikalisch sofort und aus der gemeinsamen Vorliebe zum Blues entstand das Electric Blues Duo, das aus der europäischen Bluesszene nicht mehr wegzudenken ist.

Über 1000 Konzerte im In- und Ausland haben Frank und Colin in den letzten Jahren gegeben. Es hagelte Preise und Auszeichnungen. Als gern gesehene Special-Guests tourten sie mit John Mayall durch Europa und begeisterten 90.000 Zuschauer beim Peter Maffay Konzert in Leipzig 1990. Weitere Tourneen mit Konstantin Wecker, Joan Baez, Mercedes Sosa, Miller Anderson, Tony Ashton, Cozy Powell, Spencer Davis und John Pearson folgten.

Acht Tonträger wurden bislang produziert, darunter eine Live-CD mit der Bigband des Hessischen Rundfunks. Bei der Tour 2011 haben die Beiden jetzt die neue Live-CD im Tourgepäck !

Zwei Weltmeister auf ihren Instrumenten, Frank Diez-Gitarre und Colin Hodgkinson-Bass, dazu Colins markante Stimme, gepaart mit unbändiger Spielfreude und der Liebe zum Blues ! Der Spaß, den die beiden beim -übrigens völlig gleichberechtigten- Spielen haben, ist beim Hören nahezu greifbar!